Bestellerprinzip

Am 1. Juni 2015 trat das sogenannte „Bestellerprinzip“ als Teil des Mietrechtnovellierungsgesetzes in Kraft. Demnach können Makler in der Wohnungsvermittlung eine Provision in der Regel nur noch vom „Besteller“, also vom Vermieter verlangen. Eine Provision vom Mieter kann nur dann verlangt werden, wenn dieser einen schriftlichen Suchauftrag gibt. Allerdings kann der Makler hier nur eine Wohnung suchen, die er nicht im Bestand hat, also noch nicht kennt. Wird eine Wohnung gefunden, kann diese provisionspflichtig keinem zweiten Mieter mehr angeboten werden.

Das „Bestellerprinzip“ wird nur bei der Vermietung von Wohnraum angewendet. Vermietung und Verpachtung von Gewerbeflächen und Verkauf von Wohnimmobilien sind nicht betroffen.