AUF DEM WEG ZUM NEUEN HEIM!

Kaufnebenkosten:

Welche Nebenkosten kommen beim Immobilienkauf hinzu?

Ein Immobilienkauf ist für die meisten Menschen die größte Investition ihres Lebens. Umso wichtiger ist es, im Vorfeld alle Kosten für das eigene Haus oder die eigene Wohnung im Blick zu haben. Und hier ist es mit dem reinen Kaufpreis nicht getan. Bei einem Immobilienkauf kommen immer auch Kaufnebenkosten hinzu. In der Regel liegen die Nebenkosten beim Immobilienkauf zwischen 10 und 15 Prozent des Kaufpreises. Doch was genau gehört zu den Kaufnebenkosten und wann müssen sie gezahlt werden?

Man kann zwei Arten von Kaufnebenkosten beim Immobilienkauf unterscheiden. Auf der einen Seite die obligatorischen Kaufnebenkosten, die jeder Immobilienkäufer zahlen muss und auf der anderen Seite die Nebenkosten beim Immobilienkauf, die flexibel sind. Hier kommt es auf die individuellen Rahmenbedingungen des Kaufs an, ob diese Kosten auf den Käufer zukommen.

Die obligatorischen Kaufnebenkosten sind:

  • Grunderwerbsteuer
  • Notarkosten
  • Grundbuchkosten

Zu den flexiblen Nebenkosten beim Immobilienkauf gehören:

  • Maklercourtage
  • Kosten für Gutachten
  • Renovierungs- und Modernisierungskosten

Link Kaufnebenkosten

____________________________________________________________

Januar 2021

Maklerauftrag mit Textformerfordernis

Seit dem 23.12.2020 gilt ein neues Maklerrecht. Die darin neu geregelte Verteilung der Maklerprovision ist den meisten bereits bekannt. Doch das Gesetz regelt auch einen weiteren Punkt neu: Maklerverträge bei denen es um die Vermittlung von Wohnungen und Einfamilienhäusern geht, sind nur noch in Textform gültig. Was das für Sie als Immobilieninteressenten bedeutet, lesen Sie im Folgenden:

https://www.ivd24immobilien.de/neues-maklerrecht-vertraege-nur-noch-in-textform-gueltig/

_________________________________________________________

IVD-Marktbericht Kaufobjekte Bayern:

Kaufpreise für Wohneigentum zeigen sich von der Corona-Krise bislang unbeeindruckt

„Laut IVD-Analyse kommt der Wohnimmobilienmarkt in Bayern derzeit relativ unbeschadet durch die Corona-Krise. Die Preisspirale bewegt sich in Bayern - fast als gäbe es kein Corona - auch im Herbst 2020 weiter nach oben. Es sind derzeit keine grundlegenden Veränderungen festzustellen“, so Prof. Stephan Kippes, Leiter des IVD-Marktforschungsinstituts.  

In der gesamtbayerischen Betrachtung wurden zwischen Frühjahr und Herbst 2020 erneut starke Kaufpreiszuwächse bei Wohnimmobilien gemessen. Bis auf neuerrichtete Reihenmittelhäuser, deren Anstieg mit +3,2 % verhältnismäßig niedrig - von einem hohen Basisniveau ausgehend - ausfällt, verteuerten sich alle weiteren untersuchten Objekttypen zwischen +4,9 % und +6,1 %.*

Ingolstadt

Durch die vorausschauende Wohnraumentwicklungspolitik, unter Berücksichtigung einer kontinuierlich steigenden Einwohnerzahl, aber auch durch die „Dieselkrise“ in der Automobilbranche und die damit einhergehende Verunsicherung der Arbeitnehmer als Kauf- und Mietinteressenten zeichnet sich seit 2019 eine Beruhigung der Preisspirale für Kauf- und Mietobjekte in Ingolstadt ab.

Link zum Artikel

____________________________________________________________

IVD-Mietmarktbericht Bayern

Trotz Pandemie keine Miet-Dämpfungseffekte; erhebliche Anstiege in Neu-Ulm, Schweinfurt, Bamberg, Würzburg und Augsburg

17.12.2020: Hohe Mietzuwächse in München bei Häusern zur Miete; Mietrückgänge in Ingolstadt

In Ingolstadt wurde mit 18 % der niedrigste Wohnkostenanteil am Haushaltseinkommen ermittelt.

Der Immobilienmarkt in Ingolstadt nimmt in der bayernweiten Betrachtung eine Sonderrolle aufgrund der Dieselkrise rund um den Ingolstädter Automobilkonzern Audi ein. Seit einiger Zeit ist eine Konsolidierung der Kauf- und Mietpreise, die lange von einer dynamischen Aufwärtsentwicklung geprägt waren, zu beobachten. Während die Miet- und Kaufpreise zwischen 2015 und 2018 moderat bis deutlich zulegten, stellten sich seit der Dieselkrise und der damit einhergehenden wachsenden Verunsicherung um den Arbeitsplatz sinkende Preise ein. Stärker als die Kaufpreise sind die Mieten gesunken.

____________________________________________________________

Die Mietkaution

In der Regel verlangen Vermieter von ihren Mietern eine Mietkaution. Sie wollen sich damit absichern, nicht auf Mietschulden oder nach Auszug der Mieter auf Reparaturkosten aufgrund von Schäden, die der Mieter verursacht hat, sitzen zu bleiben. Doch wie hoch darf die Mietkaution sein, wie ist sie zu zahlen und wie bekommt man sie zurück? Antworten auf diese und weitere Fragen finden Sie unter folgendem Link:

Link zum ausführlichen Artikel

____________________________________________________________

Haus bauen oder Haus kaufen?

Für viele Menschen ist klar, dass sie irgendwann im eigenen Haus leben möchten. Wird der Wunsch konkreter, stellt sich für viele die Frage: Lieber ein bestehendes Haus kaufen oder selbst ein Haus bauen? Beide Varianten haben verschiedene Vor- und Nachteile.

Die Frage, ob Haus bauen oder Haus kaufen die bessere Variante für den zukünftigen Immobilieneigentümer ist, ist nicht einfach zu beantworten. Denn die Entscheidung hängt von vielen individuellen Faktoren ab:

Link für weitere Informationen