Motivbild

Motivbild

 

Das private Bieterverfahren für Immobilien ist eine sehr junge - weithin noch unbekannte - Form des Immobilienangebotes. Es handelt sich dabei weder um eine Auktion noch um eine Versteigerung.

Das private Bieterverfahren für Immobilien ist weit mehr als eine Alternative zum traditionellen, herkömmlichen Angebot, denn es ist schneller, einfach in der Durchführung und zeitlich begrenzt.

Das private Bieterverfahren als moderne Angebotsform weckt zudem die Neugier und die Fantasien der Interessenten, innerhalb kürzester Zeit und ohne lange Verhandlungen ein Objekt auf Marktpreisniveau erwerben zu können.

Bieterverfahren heißt: ohne den gefürchteten Besichtigungstourismus innerhalb weniger Wochen zum aktuellen Marktpreis verkaufen zu können; und dies bei einer Erfolgsgarantie von nahezu 100% - es sei denn, Sie wollen nicht .

Das private Bieterverfahren ist in seiner Durchführung an das öffentliche Bieterverfahren angelehnt, aber auch damit nicht zu verwechseln.



Wichtig ist: Fallen beim privaten Bieterverfahren die Worte Versteigerung, Auktion oder auch öffentliches Bieterverfahren, dann unterliegt dieses Angebot auch den Gesetzmäßigkeiten dieser Verfahren. D.h., aus einem gewollten privaten Bieterverfahren wird eine Versteigerung, Auktion oder ein öffentliches Bieterverfahren.



Beim Bieterverfahren gibt es für alle Interessenten nur einen einzigen Besichtigungstermin, an den sich eine Gebotsfrist anschließt. Während dieser Frist sind allerdings einzelne Nachbesichtigungstermine möglich.

Anders als beim herkömmlichen Immobilienangebot wird im Bieterverfahren keine Preisforderung gestellt, auch kein Mindestgebot verlangt. Die Interessenten allein entscheiden, welches Gebot sie abgeben wollen - was ihnen die Immobilie wert ist/erscheint.

Beim Bieterverfahren fällt am Ende nicht der Hammer oder erfolgt der Zuschlag, so wie man es von einer Auktion oder Versteigerung kennt. Hier entscheiden allein Sie als Verkäufer am Ende der Gebotsfrist, ob der das beste Gebot annehmen, ablehnen oder auf dessen Basis weiterverhandeln möchte.

Die gesamte Durchführung des Bieterverfahrens benötigt nur ca. 10-12 Wochen einschließlich aller notwendigen Verkaufsvorbereitungen, Marketing, Gebotsfrist, Nachbesichtigungen und Verhandlungen etc.

Der spezielle Ablauf des Bieterverfahren, der - anders als beim herkömmlichen Angebot - einen künstlichen Mangel, eine gefühlte Verknappung, des Angebotes erzeugt und somit direkten Konkurenzdruck erzeugt, garantiert Gebote auf Marktpreisniveau.

Neben dem vergleichsweise extrem kurzen Durchführungszeitraum kann das private Bieterverfahren deutliche Vorteile gegenüber dem bekannten Angebot im Marketing bringen, was zu überdurchschnittlicher Resonanz führt. Basis hierfür ist eine qualifizierte Werbung, die Neugier und Fantasien bei den Interessenten weckt.

 

bieterverfahren.pdf